Sonntag, 25. September 2011

Der Sonntagabend-Blues und Selbsterkenntnisse

Als ich noch in der Schule war, dachte ich immer  dieses unangenehme Gefühl am Sonntagabend würde weggehen, wenn man erwachsen ist.
Pha!

Ich hasse Sonntage einfach...Keine Ahnung warum, aber an den meistens stelle ich dann alles in Frage.

Heute habe ich wieder einmal viel über das Bloggen nachgedacht.
Ist irgendwie schon `ne komische Sache, oder nicht?

Ich lese viele Blogs...
Ich fühle mich dann auch recht inspiriert und denke mir:

Man sollte sich auf Positives konzentrieren.
Man sollte schreiben was die Leser erwarten.
Man sollte Gewinnspiele machen.
Man sollte Sponsoren haben.
Man sollte durch und durch glücklich sein.
Man sollte sich selbst schon gefunden haben.
Man sollte immer selbstbewusst sein.
Man sollte immer höflich sein.
Man sollte immer perfekt Posen.
Man sollte keine Pickel haben.
Man sollte möglichst viele Leser und Kommentare haben.


Und irgendwann denk ich dann nur noch:

WIE SOLL ICH DAS NUR ALLES SCHAFFEN?

Ich versuche die Perfektion anzustreben. Ich scheitere. Ich bin unzufrieden mit mir. Ich rappel mich wieder auf. Ich mache den selben Fehler nochmals. Und nochmals. Und nochmals. Irgendwann habe ich es begriffen.


Es ist immer wieder ein komisches Gefühl ältere Blogeinträge zu lesen. Irgendwie als hätte es jemand anderes geschrieben...
Das Schreiben ist natürlich für mich...Es ist eine der wenigen Konstanten in meinem 21jährigen Leben.
Warum zum Teufel schreibe ich dann hier meistens nicht in meiner eigenen "Stimme" sondern in einem monotonen, Gesäusel ohne Charakter?

WEIL ich versuche perfekt zu sein!
Dabei zerdrück ich mich selbst.

Ich will versuchen weniger perfekt sein zu wollen und meine Stimme rauszulassen.

Danke fürs Zuhören!

Love,

Sara


Kommentare:

  1. Ach Sara. Dieses miese Sonntagabendgefühl kenn ich nur zuu gut!!
    Und was das perfekt sein betrifft, solange wir uns mit anderen Menschen vergleichen und uns bloss immer wieder vorhalten was wir NICHT haben, wollen wir perfekt sein. Völliger Irrsinn!!! Perfekte Menschen sind langweilig.
    Drum, herzallerliebste Sara, sei ehrlich zu dir und dann werden nicht nur wir dich lieben (was wir, oder in diesem Falle ich, eh schon tun), sondern, was noch viel wichtiger ist, du dich selbst.
    So, das war mein Wort zum Sonntag von mir für dich :-)
    <3 <3 <3 Finchen

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Sara,

    ich kenne das Gefühl. Was will ich preisgeben, was nicht, wann bin ich noch ich, wann schreibe oder poste ich was andere erwarten?

    Ich hab letzthin in einer wissenschaftlichen Arbeit gelesen, dass man Blog nutzt um sich auszuprobieren, um zu testen wie andere auf einen reagieren und sich selbst zu finden.
    Gerade der letzte Part ist ja wahr- man sucht sich ja, immer wieder. Und so ein Blog ist geeignet um zu schauen ob man sich dann mag :) Und wenn nicht kann man ja was ändern.
    Aber ich bin der Meinung, dass du nicht monoton klingst- du hinterfragst scheinbar gerade alles und deshalb wirkt es eventuell so auf dich.
    Man muss aber ja auch nicht der flippigste, verrückteste Blogger sein. Wenn man das sonst nicht ist wäre das ja falsch.
    Ich versuche gerade zu akzeptieren, dass ich für mich blogge und nicht für Millionen von Lesern, Sponsoren oder Gewinnspiele. Es wäre toll aber das wäre nicht ich und das wäre nicht ehrlich. Ich will mich nicht ändern wollen nur um anderen zu gefallen.
    Wenn du mit dir unzufrieden bis, hoffe ich, dass du einen Weg findest dich selbst zu mögen. Ich mag deine Art zu schreiben und das was du postest. Aber ändere dich nicht um anderen zu gefallen. :)

    Und perfekt ist keiner, aber auch das versuchen wir alle wohl immer neu zu lernen.

    Bleib wie du bist- deshalb lesen wir ja hier mit.

    Ohje, das wurde etwas lang aber ich hoffe du verstehst was ich meine.
    Alles Liebe
    Anna

    AntwortenLöschen
  3. Ich wiess nicht, ob ich hier früher einen Kommentar gelassen habe oder nicht, jetzt möchte ich aber Dir was schreiben.

    Ich lese regelmässig Dein Blog, ich finde Dich hübsch und mütig, mit sehr gutem Geschmack (z.B. Dein Kleid aus dem neusten Post ist ja Hammer!). Ich schreibe selbst ein Blog, das nicht besonders populär ist. Ich habe nicht viele Leser, keine Sponsoren, keine Gewinnspiele... Die, die es lesen sind meistens meine Freunde. Ich führe dieses Blog um mein Leben mit anderen zu Teilen, weil ich weiss, wie inspirierend ein Leben für die anderen sein kann. Manchmal das, was für uns vielleicht üblich bzw. unwichtig ist, kann sehr wichtig für jemanden sein.

    Mach einfach weiter!
    Grüsse aus Polen!

    P.S. Und Sonntag Abend mag ich auch nicht - es ist ein internationales Gefühl ;)

    AntwortenLöschen
  4. Oh ja, Sonntage sind schlimme Tage. Dieses Gefühl kenne ich nur zu gut - vor allem abends.

    Viel Kraft und mach weiterhin so tolle Posts :)

    AntwortenLöschen
  5. Was du da aufzählst, hat doch überhaupt nichts mit Perfektion zu tun. Ich mag Blogs, wenn derjenige schreibt was er möchte und wann er das möchte.
    Ich erwarte weder Gewinnspiele, noch will ich Beiträge lesen, die allgemein erwartet werden. Ich möchte keinen perfekten Menschen durch den Blog kennen lernen, sondern nur einen Menschen mit eigenen Gedanken, Gefühlen und Einstellungen. Und möglichst viele Leser, um "perfekt" zu sein? Da kann ich echt nur den Kopf schütteln. Ich kenne viele tolle Blogs, die "nur" 10 bis 20 Leser haben. Ich wünsche ihnen zwar mehr, aber sie sind doch nicht schlecht, weil andere das Dreifache an Lesern zählen.

    Der letzte Satz trifft es schon sehr schön. Du lebst doch nicht für andere! :)

    AntwortenLöschen

Hallo! Schön das du dir die Zeit nimmst und mir einen Kommentar hinterlässt.
Bloss nicht schüchter sein, ich freue mich sowieso! Wenn du mir sonst lieber (oder auch) auf anderem Wege eine Nachricht hinterlassen möchtest, tu das via sara.bisonni@bluewin.ch

<3