Dienstag, 27. September 2011

Fleischfresser vs. Pflanzenfresser



" Vegetarier fressen meinem Essen das Essen weg!"

Schon oft gehört oder?
Also ich finde diesen Satz total schwachsinnig.... Ich denke der Mensch ist nicht unbedingt als Fleischfresser prädestiniert. Sondern als intelligentes Wesen, welches die Möglichkeiten hat, seine für sich richtige Lebensweisen heraus zu finden.

In den letzten Tagen habe ich mir (wiedereinmal) viel Gedanken über meine Ernährung gemacht.
In der Klink gab es nur 2 Mal die Woche Fleisch und einmal Fisch. Ich habe es überhaupt nicht vermisst, aber anfangs freute ich mich auf die Fleischtage. Doch jedes Mal, wenn ich es dann auf dem Teller hatte fand ich es nicht mehr so prickelnd. 

Neben viel Gemüse gab es jeden Tag Getreide in allen Variationen (Couscous, Quinoa, Hirse, Reis, Teigwaren, Mehlspeisen etc.) und natürlich Milchprodukte. 
Ich muss sagen, dass ich mich in diesen 11 Wochen
nie , auf Grund des Essens, unwohl gefühlt habe. Auch im Allgemeinen habe ich mich weniger müde gefühlt, meine Haut und mein Teint waren viel schöner und ich fühlte mich rund um wohler.

Nach dem ich jetzt einen Monat wieder zu Hause bin, habe ich bemerkt, dass ich meinen Lebensstil auch  hier neu anpassen muss.

Das heisst:

gesünder Essen
genug Wasser trinken (darin bin ich besonders schlecht)
mehr Bewegung

Was bedeutet gesünder essen für mich?

Mein Ziel ist es, jetzt einmal eine vegetarische Probewoche zu machen. Darüber hinaus achte ich mich auf Folgendes (einiges mache ich schon länger, anderes ist neu):

Zum Frühstück esse ich am liebsten Müsli in den verschiedensten Variationen (mit Früchten). Morgens habe ich echt Kohldampf, das Müsli stillt den Hunger, ist aber nicht schwer und gibt mir die nötige Energie. Wenn ich ab und zu Mal Brot esse, merke ich wie voll ich sofort bin, aber in kurzer Zeit fühle ich mich gleich wieder schlapp und hungrig.

Zu der Frucht, die ich schon im Müsli hatte, versuche ich über den Tag mindestens noch eine Frucht zu essen.

Jetzt neu, ab heute, esse ich kein Fleisch mehr. Fisch behalte ich vorerst aber noch bei (ca. 1 Mal die Woche)


Genügend Wasser trinken:

Darin bin ich echt schlecht. Ich trinke einfach nicht gerne (Wasser,wie auch Alkohol).
Wenn`s hoch kommt, komme ich vielleicht knapp auf 1l pro Tag, was auf jeden Fall zu wenig ist!

Ich muss mir irgendeinen Trick überlegen!

Mehr Bewegung:

Es gibt Tage, an denen bewege ich mich einfach viel zu wenig! Deshalb habe ich mir jetzt vorgenommen jeden Tag entweder: eine Strecke mit dem Fahrrad zu fahren, einen Spaziergang  oder Yoga zu machen.
Es geht mir nicht darum super sportlich zu werden, oder gar ab zunehmen, sondern einfach gesund zu sein. (Und nicht mehr die Kondition einer 90 jährigen zu haben!)

Nochmal zurück zum Fleisch:

In der Klinik gab es nur Bio- und sogar Demeterqualität. Der Ottonormalverbraucher kann sich das aber nicht leisten...Vorallem nicht in einer 5 köpfigen Familie. 
Ich will einfach nicht nur Fleisch essen, damit ich Fleisch gegessen habe...Mir graut es davon, wenn ich überlege woher diese Hühner, Schweine, Rinder etc herkommen, was sie gefressen haben, wie sie behandelt wurden.
Ich will meinen Körper einfach nicht mehr mit diesem Zeugs verseuchen.
Vor Wurstwaren graut es mir schon länger, denn da ist es ja noch schwieriger herauszufinden was drin steckt.

Da ich ja mit der ganzen Familie zusammenlebe, ist das Ganze nochmals etwas komplizierter. Ich bin ab heute die Einzige, die kein Fleisch isst. Daher kommt natürlich regelmässig (wenn auch nicht übermässig) Fleisch auf den Tisch und ohne, dass ich es kaufe, ist es eifach hier.

Ich habe schon einiges recherchiert, ich will mir genügend Informationen und Erfahrungsberichte durchlesen und neue Rezeptideen sammeln.


Ich finde es ist eine tolle Gelegenheit, um meinen Horizont zu erweitern, Neues auszuprobieren und mich selbst zu testen.
Ich hoffe auch, dass ich es spüre, ob es mir gut tut, oder eher nicht!

Wie sieht es bei euch aus?

Seid ihr Vegetarier, oder gar Veganer?

Habt ihr wertvolle Tipps für mich?

Tolle Rezepte und Links?

Nur her damit, ich freue mich von euren Erfahrungen zu lesen.
(Falls jemand auch einen Blog hat, und schon darüber geschrieben hat, nur her mit dem Link!)

Love,

Sara

Kommentare:

  1. Schön, dass du dir noch mehr Gedanken über Ernährung machst! Das ist leider so gar nicht selbstverständlich in der heutigen Zeit :/
    Ich bin seit dem 1. Januar 2011 Veganerin... Zuerst war es als ein Experiment für einen Monat gedacht, aber einmal angefangen, will ich nicht mehr zurück. Anfangs wars schon schwierig, weil ich plötzlich üüberall nachlesen musste ob ich es essen darf und wie oft musste ich schon auf etwas verzichten wenn ich auswärts essen war... Aber mittlerweile hat sich das Ganze eingependelt und ich geniesse es, für mich selber vegan zu kochen und vor allem zu backen!
    Hach, ich könnte Ewigkeiten über Ernährung schreiben :)

    Schlussendlich hat mich auch diese Ernährungsumstellung endlich dazu gebracht, einen Food Blog zu führen. Dort poste ich bis jetzt alles über meine veganen Back-Eskapaden ... (ich backe leidenschaftlich gerne vegan!! :D)
    => www.anchorsandfeathers.blogspot.com

    ansonsten kann ich nur mit veganen Food Links aufkommen:
    www.findingvegan.com (da hats die meisten Rezepte, aber auf Englisch)
    www.ohsheglows.com
    http://vegan-und-lecker.de/
    http://veganpassion.blogspot.com/ (die besten veganen Torten!)
    http://www.veganguerilla.de/
    http://seitanismymotor.com/

    Viel Spass damit :)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo, toll, dass du diese Entscheidung für dich getroffen hast :) Ich selbst bin seit ca. 3 Jahren Vegetarierin und kann nur sagen, dass ich Fleisch/Fisch überhaupt nicht vermisse...ich kanns mir mittlerweile sogar garnich mehr vorstellen! (nur Haribo fehlt mir :( )

    Auch das mit der Familie ist kein Problem... beim Kochen einfach mal was mitmachen und dann das Fleisch im Essen z.B. durch Seitan ersetzen (Tofu ist nicht so mein Ding...) Außerdem sind ja viele "Familiengerichte" eh vegetarisch (Nudeln mit Sauce oder Kartoffeln mit Möhren usw.)
    Meine Mutter hat später auch vieles vegetarisch gekocht, weils ihr dann auch besser schmeckt ;)

    Allerdings sollte man bei den Milchprodukten/Eiern schon auf Bio Qualität achten. Vorallem bei Demeter kann man sich sicher sein, dass es den Tierchen da gut geht! (auch wenns was teurer ist...)

    Sooo jetzt hab ich mich aber lange genug ausgelassen ;)


    Viel Glück und Guten Hunger :D

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Sara,
    ich wünsche Dir viel Glück bei Deinen ersten Schritten!
    Am Anfang ist es sicher ganz einfach wenn man die Fleischkomponenten seines täglich gewöhnten Essens (gerade in der Familie) durch vegetarische Fertigprodukte ersetzt. Schnitzel, Würstchen und Buletten etc. gibt es ja mittlerweile in jedem Supermarkt. Und mit Sojachunks kannst du auch ganz easy Chili, Bolognesesauce oder Gulasch vegetarisieren - einfach wie Fleisch anbraten.
    Mit der Zeit bin ich (seit ca. 5 Jahren Vegetarierin) aber davon abgekommen anstatt Fleisch dann jeden Tag Soja(/Tofu) zu essen. Ich versuche auch das auf höchstens 3 mal pro Woche zu reduzieren. Rezepte gibt es ja mittlerweile dank Internet genug.
    Meine Lieblingsinspirationsquellen sind z.B.
    http://www.veganguerilla.de/
    http://foodnfotos.blogspot.com/
    http://www.laubfresser.de/
    Und versuch doch mal vegan zu backen - da habe ich als erstes gemerkt dass diese "Umstellung" nichts mit Verzicht in Bezug auf das Genießen zu tun hat. Im Gegenteil - wenn man immer Eiersatzpulver im Haus hat kann man auch spontan mal Sonntags schnell nen Kuchen zaubern! :)
    Alles Gute Dir!!
    <3

    AntwortenLöschen
  4. HEy,
    zu der ganzen Vegetarier/Nicht-Vegetarier Diskussion sag ich nichts. Die finde ich mittlerweile ziemlich ausgelutscht und am Ende soll einfach jeder für sich selber entscheiden. Freut mich jedenfalls wenn es für dich die richtige Entscheidung ist und du dich dadurch gesundheitlich besser fühlst :)

    Bezüglich des Trinkens.. Gibt es bei dir denn nur die Option Wasser? Wenn ich es mit Wasser versuche wird es bei mir meist auch nur höchstens ein Liter.. Wie wäre es wenn du es mit selbstgemachten Säften probierst? Da bekommst du deine Portion Obst direkt mit. Entweder mit einem Entsafter oder einem Standmixer (wobei da ja eher smoothies rauskommen), gibt es ja beides schon für ca. 40-50 Euro..

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  5. hey sara
    schön zu sehen, dass es dich auch zu den vegetariern verschlagen hat.
    wenn du mal keine lust auf tofu hast, dann probier es mit seitan. der besteht aus weizenproteinen und man kann ihn selber aus mehl herstellen (benötigt bisschen handarbeit, ist aber wirklich günstig). ausserdem ist seitan von der konsistenz her fleisch um einiges ähnlicher als tofu und man kann auch carnivore eher dazu verleiten, was zu essen, z.b. in form eines seitan-burgers. :)
    hier eine anleitung: http://www.vegetarismus.ch/heft/96-3/seitan.htm
    grüsschen & küsschen

    AntwortenLöschen

Hallo! Schön das du dir die Zeit nimmst und mir einen Kommentar hinterlässt.
Bloss nicht schüchter sein, ich freue mich sowieso! Wenn du mir sonst lieber (oder auch) auf anderem Wege eine Nachricht hinterlassen möchtest, tu das via sara.bisonni@bluewin.ch

<3