Sonntag, 11. März 2012

Ein Mutter-Tochter-Date

Diesen Freitag war es endlich wieder einmal Zeit für ein Mama-Sara Date:).

Der Donnerstag war ziemlich schrecklich für mich. Also, es gibt natürlich immer zwei Seiten. Es war schlimm, doch ich habe wahnsinnig viel gelernt. Über mich, über meine Mitmenschen (-studenten).

Daher packten wir die Gelegenheit am Freitag einen schönen Abend zu verbringen.
Ich muss euch gestehen, ich kann mich nicht erinnern, wann ich das letzte Mal an einem Freitagabend ausgegangen bin.
Ich fühlte mich so normal:).

Wir machten uns hübsch, fuhren nach Basel, gingen noch was einkaufen, assen ein herrliches Abendessen und genossen einen genialen Film.




Gespiesen haben wir im "tibits". 
Das ist ein vegetarisches Restaurant, welches es in verschiedenen Städten gibt.
Die Einrichtung und Atmosphäre ist wunderschön, sehr überlegt und voller Liebe zu gutem Essen.
Man bedient sich selber an einer Theke voller Köstlichkeiten. Es ist alles Bio und international. 
Mir gefällt, das man sich seine Portion selbst machen kann (es gibt nichts das mir den Appetit mehr verdirbt, als vor einer riesigen Portion sitzen zu müssen), und das man nach Lust und Laune probieren kann.
Ich habe mich entschieden für: Fenchel mit Rapsöl und Meersalz, Vollreis, indisches Gemüsecurry, Hummus, Karotten mit Koriander, ein Gelberbsen-Vadai und ein Vollkornbrötchen. Und zum Nachtisch gab es Rhabarberkuchen! (Ich liebe Rhabarber)
Ich muss sagen, ich hab mich gut entschieden, mir hat alles super geschmeckt. Ich war satt und fühlte mich doch nicht vollgestopft!
Falls ihr die Chance habt, in einem tibits essen zu gehen; tut es!!!!


Dann ging`s weiter ins Kino. Unser Film lief im Kultkino.
In Basel gibt es (ich glaube) 5 Kultkinos, dies sind kleinere Kinos, die eher alternative und internationale Filme zeigen. Es ist ein paar Franken billiger, die Filme werden immer in den original Sprachen gezeigt (ich hasse Synchronisationen) und das Publikum ist mir einfach auch viel sympathischer :).


Gesehen haben wir "Intouchable". 
Ein französischer Film, der die 2 Welten eines querschnittgelähmten, reichen Herrn und eines armen, arbeitslosen jungen Mann aufeinander prallen lässt.
Der junge Mann "Driss" wird "Philippes" Pfleger. 
Er ist nicht gebildet, und hat kein Mittleid mit dem Behinderten. Genau das macht aber die gute Beziehung aus.

Der Humor ist unglaublich trocken und makaber, aber trotzdem niveauvoll. 
Man merkt nicht, dass der Film 2 Stunden geht. Das Timing ist genial. Eine Mischung zwischen Humor und Dramatik.

Ihr müsst ihn euch unbedingt anschauen!!!


Mein Kino-Snack!
Ich liebe Kokosnuss <3.


Ein verschwommenes Kino-Foto.
Meine Mama ist nicht für mich "nur" die Frau, die mich zur Welt gebracht hat, sondern auch  meine Freundin.


Was war der letzte Film, den ihr im Kino gesehen habt?


Love,
Sara

Kommentare:

  1. ha au als letstes intouchables gseh nachdem ich mit mine eltere im tibits (uim erste mol) z nacht gässe ha ^^

    AntwortenLöschen
  2. Das hört sich nach einem herrlich schönen MamaKindTag an und ich merke, dass ich das mal wieder mit meiner Mama machen muss..
    Danke für die erinnerung! Du hast uns an wunderschöne Augenblicke teilnehmen lassen- Danke
    Alles Liebe Ina

    AntwortenLöschen

Hallo! Schön das du dir die Zeit nimmst und mir einen Kommentar hinterlässt.
Bloss nicht schüchter sein, ich freue mich sowieso! Wenn du mir sonst lieber (oder auch) auf anderem Wege eine Nachricht hinterlassen möchtest, tu das via sara.bisonni@bluewin.ch

<3